Additive Fertigung spart Zeit in der Automobilindustrie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Additive Fertigung spart Zeit in der Automobilindustrie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

In der Automobilindustrie hat die additive Fertigung einen hohen Stellenwert erlangt, und die Weiterentwicklung und Produktion ist ohne diese Technologie nicht mehr vorstellbar. Mit Systemen wie dem German RepRap x500 lassen sich Ideen schneller umsetzen und Kosten sparen. 

germanreprap_x500_fabrikhalle_frontal

In der Automobilindustrie hat die additive Fertigung einen hohen Stellenwert erlangt, und die Weiterentwicklung und Produktion ist ohne diese Technologie nicht mehr vorstellbar. Mit Systemen wie dem German RepRap x500 lassen sich Ideen schneller umsetzen und Kosten sparen. 

Unterschiedliche Autoteile und Prototypen werden mithilfe der additiven Fertigung entwickelt und so gelingt ein schnelleres Erreichen der Serienreife. Auch in Musterbau, Vorrichtungen, Produktion und Montagehilfen ist die Technologie zum Standard geworden und ermöglicht durch die Verwendung verschiedener robuster und auch flexibler Materialien den Einsatz in Endprodukten.  Der 3D-Drucker Hersteller German RepRap aus Feldkirchen bei München beliefert bereits seit einigen Jahren die BMW Group.  Der German RepRap x500 wird beispielsweise für die Produktion von Prototypen im Bereich der Vorentwicklung eingesetzt, welches zur Sicherstellung der Termin-, Kosten- und Qualitätsziele beiträgt.

Der Einsatzbereich der additiven Fertigungstechnologie ist dabei vielfältig – von klassischen Ersatzteilen, beispielsweise von Oldtimern, die nicht mehr hergestellt werden, über Werkzeuge und Hilfs-Equipment, bis hin zu Teilen, die als Endprodukte eingesetzt werden. Einer der entscheidenden Vorteile ist dabei die hohe Gestaltungsfreiheit. Sie ermöglicht den Konstrukteuren ganz neue Denkansätze in punkto Design und Funktion zu erschließen. Bauteile mit komplexen Strukturen sowie bionische Formen, die ansonsten schwierig oder überhaupt nicht herzustellen sind, können mit dieser Technologie relativ einfach, schnell und in passender Qualität realisiert werden. German RepRap bietet dafür die entsprechende Materialvielfalt. Hochtemperatur-Materialien, faserverstärkte oder flexible Materialien kommen in unterschiedlichen Bereichen zum Einsatz, je nach Anforderung des Anwendungsgebietes. Zusätzlich profitiert der Automobilhersteller von einer kürzeren Produktionszeit sowie von einem geringeren Kostenaufwand, da für die Herstellung beispielsweise keine Werkzeuge produziert werden müssen.

In den Produktionsabläufen der Unternehmen schlummern oft noch enorme Einsparpotenziale. Durch den Einsatz der additiven Fertigung können Ressourcen wie Zeit und Geld gespart sowie Abläufe optimiert werden. Zuliefer-Engpässe können umgangen werden. Auch das Thema Flexibilität ist oft ein entscheidender Faktor, vor allem wenn es darum geht, schnell zu einem Ergebnis zu kommen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das US-Unternehmen Osisoft bietet den PI-Integrator jetzt auch für die Cloud-Computing Plattform Azure von Microsoft an. Der PI-Integrator ist ein Softwarelayer, der bei komplexen Analysen vom Osisoft PI System aggregierte, industrielle und betriebliche Daten für die Microsoft-Azure-Lösung aufbereitet und so auch die Kombination mit der Machine-Learning-Lösung Cortana erlaubt.

Der Name hätte treffender nicht sein können. Mit dem Packman 200 hat Opteq Robotics eine selbstfahrende Lösung für den Materialfluss entwickelt, die – dem 80er-Jahre-Spielhöllen-Hit folgend – schnell und direkt den Weg durch die Gänge zum Ziel findet. Bedeutet beim japanischen Arcade-Klassiker das falsche Abbiegen schnell Game Over, weil die gelbe Hauptfigur Opfer gefräßiger Geister wird, sind Umwege für die neue Lösung des niederländischen Unternehmens ebenfalls ein Verlust. Als Antrieb kommen AKM-Synchronservomotoren zum Einsatz. Von Sandra Becker

XJet Ltd., ein Spezialist für additive Fertigung, hat die neue Produktlinie XJet Carmel für additive Fertigung bestehend aus dem System Carmel 1400 und Carmel 700 auf den Markt gebracht. Das Unternehmen stellt auf der Formnext 2017 in Frankfurt vom 14.-17. November 2017 das additive Fertigungssystem XJet Carmel 1400 für Keramik und Metall aus. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: In fünf Schritten zur Konstruktionsumgebung der Zukunft

Digitaler Frühjahrsputz MIT SIMUS CLASSMATE

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.