Adapter für SPSen und Prozessleitsysteme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Adapter für SPSen und Prozessleitsysteme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
SPS- und PLS-Systeme (PLS = Prozessleitsystem) kommen heute in kürzerer Zeit "in die Jahre", das heißt sie werden regelmäßig und schneller durch neue, performantere Modelle ersetzt. Das gilt vor allem, wenn sie die Anlagenanforderungen nicht mehr erfüllen, ihr Herstellersupport eingestellt wird oder sie nicht mehr zu neuen Komponenten bzw. Anwendungen kompatibel sind. Adaptersysteme vereinfachen die Migration.
plc_ipc620_ha

SPS- und PLS-Systeme (PLS = Prozessleitsystem) kommen heute in kürzerer Zeit „in die Jahre“, das heißt sie werden regelmäßig und schneller durch neue, performantere Modelle ersetzt. Das gilt vor allem, wenn sie die Anlagenanforderungen nicht mehr erfüllen, ihr Herstellersupport eingestellt wird oder sie nicht mehr zu neuen Komponenten bzw. Anwendungen kompatibel sind. Adaptersysteme vereinfachen die Migration.

Für die Migration von SPS- und PLS-Systemen hat Weidmüller ein breites Sortiment an Frontadaptern im Portfolio, etwa für Siemens S5 und Schneider Electric TSX. Auf der SPS IPC Drives 2016 hat das Unternehmen nun weitere Frontadapter für IPC-620-Systeme, wie dem Honeywell LogicMaster, und PLC5-Systeme von Rockwell, vorgestellt. Viele Anwender dieser Systeme aktualisieren in nächster Zeit ihre Steuerungen. Die Migration kann Tage oder Wochen dauern. Abhilfe schaffen systemspezifische Migrationssysteme ein. Hiermit ist die Migration auf das neue System innerhalb von wenigen Stunden umgesetzt.

Der besondere Vorteil der Weidmüller Migrationsplattform ist ihr cleveres Konzept: Mittels eines systemspezifischen Frontadapters kann die neue SPS/ PLS an die vorhandene Feldverdrahtung gekoppelt werden, das heißt eine zeit- und kostenauf-wendige Neuverdrahtung ist überflüssig. Weidmüller bietet mit einer überschaubaren Komponentenzahl unterschiedliche Migrationslösungen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Um die von Industrie 4.0 geforderte Interoperabilität zu realisieren, müssen alle beteiligten Systeme über Schnittstellen kommunizieren, die einen umfassenden und performanten Datenaustausch gewährleisten. Beim Manufacturing Execution System (MES) Hydra von MPDV ermöglicht ein modernes Service Interface auf Basis von REST (Representational State Transfer) die einfache und flexible Anbindung beliebiger IT-System.

Top Jobs

Experienced Consultant Strategy (w/m/d)
Siemens Advanta Consulting, München
Experienced Consultant Digital Transformation (w/m/d)
Siemens Advanta Consulting, München
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: App SIMATIC Robot Integrator VON SIEMENS

Roboter schnell und einfach integrieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.