Adapter für SPSen und Prozessleitsysteme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Adapter für SPSen und Prozessleitsysteme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
SPS- und PLS-Systeme (PLS = Prozessleitsystem) kommen heute in kürzerer Zeit "in die Jahre", das heißt sie werden regelmäßig und schneller durch neue, performantere Modelle ersetzt. Das gilt vor allem, wenn sie die Anlagenanforderungen nicht mehr erfüllen, ihr Herstellersupport eingestellt wird oder sie nicht mehr zu neuen Komponenten bzw. Anwendungen kompatibel sind. Adaptersysteme vereinfachen die Migration.
plc_ipc620_ha

SPS- und PLS-Systeme (PLS = Prozessleitsystem) kommen heute in kürzerer Zeit „in die Jahre“, das heißt sie werden regelmäßig und schneller durch neue, performantere Modelle ersetzt. Das gilt vor allem, wenn sie die Anlagenanforderungen nicht mehr erfüllen, ihr Herstellersupport eingestellt wird oder sie nicht mehr zu neuen Komponenten bzw. Anwendungen kompatibel sind. Adaptersysteme vereinfachen die Migration.

Für die Migration von SPS- und PLS-Systemen hat Weidmüller ein breites Sortiment an Frontadaptern im Portfolio, etwa für Siemens S5 und Schneider Electric TSX. Auf der SPS IPC Drives 2016 hat das Unternehmen nun weitere Frontadapter für IPC-620-Systeme, wie dem Honeywell LogicMaster, und PLC5-Systeme von Rockwell, vorgestellt. Viele Anwender dieser Systeme aktualisieren in nächster Zeit ihre Steuerungen. Die Migration kann Tage oder Wochen dauern. Abhilfe schaffen systemspezifische Migrationssysteme ein. Hiermit ist die Migration auf das neue System innerhalb von wenigen Stunden umgesetzt.

Der besondere Vorteil der Weidmüller Migrationsplattform ist ihr cleveres Konzept: Mittels eines systemspezifischen Frontadapters kann die neue SPS/ PLS an die vorhandene Feldverdrahtung gekoppelt werden, das heißt eine zeit- und kostenauf-wendige Neuverdrahtung ist überflüssig. Weidmüller bietet mit einer überschaubaren Komponentenzahl unterschiedliche Migrationslösungen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Holografie in der Produktion? Oder ERP auf der Smart Watch? Mit den neuen Technologien mehren sich auch die Chancen für Innovationen und die digitale Transformation im deutschen Mittelstand. Dr. Matthias Laux, Vice President Product Delivery Central Europe bei der Sage Software GmbH, erläutert hier, warum die Digitalisierung und Vernetzung von Geräten, Anlagen, Produkten und Services immer schneller voranschreiten.

Wenn eine neue Fertigung geplant wird oder neue Produkte in die bestehende Produktion integriert werden sollen, wird es schnell unüberschaubar und komplex. Unterschiedliche Systeme, Bereiche und Fragestellungen müssen am Ende zu einer optimalen Produktion zusammenkommen. Eine Vielzahl von Besprechungen, Änderungsrunden, Überarbeitungen und verschiedene Datenstände führen zu Informationsverlusten und können Kollisionen in der Umsetzung verursachen. Besonders die Planung logistischer Prozesse hängt von vielen Faktoren ab und kann nur im ganzheitlichen Kontext effizient und richtig geplant werden.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.