7. CADFEM Forum Knowledge Based Engineering

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

7. CADFEM Forum Knowledge Based Engineering

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wissensmanagement und Automatisierung in der Konstruktion: Das 7. CADFEM Forum Knowledge Based Engineering findet am 18. September in München statt. Es handelt sich um ein plattformübergreifendes Forum zu Erfahrungen und Empfehlungen für Praktiker. Durch strukturiertes Wissensmanagement und daraus abgeleiteter Automatisierung in der CAD-unterstützten Konstruktion lassen sich nach Angaben des Veranstalters große Wettbewerbsvorteile für entwickelnde Unternehmen aktivieren.

Die Reduzierung der Konstruktionszeiten und damit auch der Kosten, die Sicherstellung fehlerfreier Entwicklungen, die Verbesserung des Know-how-Flusses durch gezieltes Wissensmanagement und weitere Argumente sind die Gründe für die verbesserte Entwicklungsmethodik durch den Einsatz von Technologien des Knowledge Based Engineering (KBE)

In diesem Jahr zum 7. Mal veranstaltet die CADFEM GmbH das CADFEM Forum Knowledge Based Engineering, um Erfahrungen und Wissen über diese Verfahren zu vermitteln und gemeinsam zu diskutieren. Die Anwendungen von KBE in der Produktentwicklung hat sich gerade in jüngerer Zeit erhöht, teilweise bestehen jedoch noch Wissensdefizite über die Möglichkeiten und Umsetzungen, dem mit dieser grundlegenden Konferenz zu diesem Thema begegnet werden soll.

Die diesjährige Tagung wendet sich mehreren Themen zu: Prof. Frank Mantwill von der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg und Experte für die Realisierung von KBE in der Produktentwicklung wird über umfassende Erfahrungen im Bereich der wissensbasierten Produktentwicklung sprechen.

Verschiedene Experten aus der Automobilindustrie und dem Maschinenbau vermitteln Erfahrungen und Empfehlungen für ein sinnvolles Wissensmanagement in der Konstruktion und dem Spannungsfeld von Wissensmanagement und Know-how-Schutz im Unternehmen. Anhand eines Beispiels wird die Planung und Realisierung eines Entwicklungsvorhabens für ein KBE-System vorgestellt. Vorträge zu den Möglichkeiten und Anwendungen verschiedener Entwicklungssysteme für KBE-Applikationen runden die Vorträge ab.

Den ausführlichen Vorträgen schließt sich jeweils eine Diskussion an, die auch in diesem Jahr von Prof. Dr.-Ing. Sándor Vajna, Inhaber des Lehrstuhls für Maschinenbauinformatik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, moderiert wird. Am Konzept, Experten aus dem Kreis von Anwendern, Dienstleistern und Systemanbietern in die Diskussionen einzubinden, wird auch in diesem Jahr festgehalten. (to)

Mehr unter www.forum-kbe.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der neue Supercomputer des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) ist nicht nur superschnell, sondern auch supersparsam: Beim Deutschen Rechenzentrumspreis 2017 belegte der im vergangenen Jahr in Betrieb gegangene Forschungshochleistungsrechner ForHLR II nun den ersten Platz in der Kategorie „Neu gebaute energie- und ressourceneffiziente Rechenzentren“. Mit mehr als 24.000 Rechenkernen verfügt er im neu gebauten Rechenzentrum über ein besonders energiesparendes Kühlsystem.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI-EINSATZ: Von der Theorie zur Praxis

Künstliche Intelligenz VON SIEMENS IM INDUSTRIELLEN UMFELD

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.