5. SCHUNK ExpertDays on Service Robotics

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

5. SCHUNK ExpertDays on Service Robotics

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
kw50_schnunk_greifhand_1

Bereits im fünften Jahr in Folge veranstaltet der Kompetenzführer für Spanntechnik und Greifsysteme SCHUNK vom 29.02. bis 01.03.2012 die Expert Days on Service Robotics.


Unter dem Motto „Servicerobotik – Quo vadis?“ beleuchtet die weltweit führende Kommunikationsplattform für die angewandte Servicerobotik Chancen und Potenziale dieses rasant wachsenden Zukunftsmarktes. Schwerpunkte der Jubiläumsveranstaltung werden unter anderem die Themen „Wahrnehmung und Lernen“, „Vermarktung“, „Roboter- und Komponentendesign“ sowie „Roboter und Menschen“ sein.


Hochkarätige Referenten aus aller Welt stellen zwei Tage lang aktuelle Trends, neueste Forschungsprojekte und vielversprechende Geschäftmodelle vor. So konnten unter anderem Prof. Dr. Roland Siegwart von der ETH Zürich sowie Steve Cousins von der US-amerikanischen Robotik-Schmiede Willow Garage als Referenten verpflichtet werden. Auch 2012 werden die Expert Days einen intensiven und unmittelbaren Gedankenaustausch zwischen Forschung, Industrie, Wirtschaft und Fachpresse ermöglich.


Anmeldungen zu dem Symposium sind ab sofort möglich. Nähere Informationen gibt es unter: http://expertdays.schunk.com.


Bilder: Bereits zum fünften Mal veranstaltet SCHUNK die weltweit beachteten Expert Days on Service Robotics.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bei sich verschlechternder Luftqualität in den Städten nutzen die Bewohner immer häufiger Schutzmasken. Während Erwachsene auf viele unterschiedliche Designs  zurückgreifen können, hält sich die entsprechende Vielfalt für Kinder in Grenzen, obwohl diese viel stärker unter schlechter Luft zu leiden haben. 3D-Designer Bartlomiej Gaczorek hat eine Maske für Kinder mit Software von Autodesk entwickelt und mit einem 3D-Drucker von Sinterit aus mehreren Materialien gefertigt. 

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Continuous Integration Engineering-Kosten reduzieren

Turbo für die Software-Entwicklung

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.