40 Jahre Mitsubishi Electric in Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die deutsche Niederlassung von Mitsubishi Electric feiert am 19. Oktober 2018 ihr 40jähriges Bestehen. Aus Ratingen bei Düsseldorf versorgt das Unternehmen seit nunmehr vier Jahrzehnten Anwender mit Komponenten und Lösungen aus den Bereichen Transportwesen, Klima- und Heiztechnik, Automotive, Kommunikation, Halbleiter und Automation.

3_mitsubishi_electric_andreas_wagner

Die deutsche Niederlassung von Mitsubishi Electric feiert am 19. Oktober 2018 ihr 40jähriges Bestehen. Aus Ratingen bei Düsseldorf versorgt das Unternehmen seit nunmehr vier Jahrzehnten Anwender mit Komponenten und Lösungen aus den Bereichen Transportwesen, Klima- und Heiztechnik, Automotive, Kommunikation, Halbleiter und Automation.

Die Kunden sitzen nicht nur in Deutschland und in anderen Ländern Europas sondern auch im mittleren Osten und Afrika. Entsprechend international ist das Unternehmen aufgestellt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stammen aus 26 verschiedenen Nationen.

„Die deutsche Niederlassung ist seit ihrer Gründung ein essentieller Bestandteil des Europageschäfts von Mitsubishi Electric. Die großartigen Leistungen und den konstanten Erfolg verdanken wir unseren engagierten Mitarbeitern ebenso wie unseren Geschäftspartnern und Kunden“, erklärt Andreas Wagner, Präsident der deutschen Niederlassung.

Rasante Entwicklung

Nach der Gründung 1978 entwickelte sich die deutsche Niederlassung rasant. Lag der Schwerpunkt anfangs auf dem Vertrieb von Konsumgütern, so wurden die Geschäftsaktivitäten kontinuierlich erweitert. In den 1980er Jahren konnte das Unternehmen ein enormes Wachstum verzeichnen und die Tätigkeit der deutschen Niederlassung auf weitere Produktbereiche ausweiten.

Die Investition und der Umzug in ein neues hochmodernes Bürogebäude in Ratingen-Ost symbolisiert die tiefe Verbundenheit des japanischen Mutterkonzerns zum Standort Deutschland, denn die deutsche Niederlassung zählt zu unseren wichtigsten Standorten außerhalb Japans. Dieses klare Standortbekenntnis zeigt das Unternehmen regelmäßig mit gesellschaftlichem, sozialem, und kulturellem Engagement.

16 weitere Vertriebsgesellschaften

Inzwischen gibt es in Europa, neben der Niederlassung am Mitsubishi-Electric-Platz in Ratingen, 16 weitere Vertriebsgesellschaften, 12 Produktionsstätten sowie  zwei Forschungs- und Entwicklungszentren.

Mitsubishi Electric ist in Europa u. a. in den Bereichen Informationsverarbeitung und Kommunikation, Halbleiter, Automotive, Industrietechnologie, Energie, Transportwesen, Gebäudemanagement sowie Klima- und Heiztechnik aktiv. Das Unternehmen möchte jedoch nicht die Entwicklungen und Perspektiven einzelner Geschäftsbereiche hervorheben, sondern verweist auf die Gesamtstrategie.

„Es ist eine unserer Stärken, in Lösungen zu denken, die viele Branchen und Technologien einschließen. Indem wir die Grenzen einzelner Geschäftsbereiche auflösen, werden wir ein nachhaltiges Potenzial für die weitere positive geschäftliche Entwicklung unserer deutschen Niederlassung schaffen“, betont Andreas Wagner. „Wir haben auch in den nächsten Jahrzehnten noch viel vor.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

VR-Headsets, die eine computer-simulierte Welt vermitteln, und AR-Brillen, die computer-generierte Elemente in die reale Welt einblenden, machen derzeit viel von sich reden. Doch obwohl immer mehr Modelle auf den Markt kommen, bleibt ihre Anwendung gewöhnungsbedürftig, weil das Ermüden der Augen ihren längeren Einsatz zu einer Tortur werden lassen kann. Ein neues 3D-Display könnte dieses altbekannte Problem lösen, indem es den Sehkomfort dieser tragbaren Systeme merklich verbessern hilft.

Mit dem neuen Simulations-Tool ProSimulation des Antriebstechnikers sollen Anwender die Entwicklungs- und Inbetriebnahme-Zeiten von Maschinen und Anlagen verringern können. Sie können eigene oder Baumüller Regler- und Mechanikmodelle nutzen, legen die optimalen Automatisierungs- und Antriebskomponenten für ihre Maschine aus und testen die Einstellungen ohne Risiko virtuell. Das soll selbst ohne detaillierte Simulationskenntnisse funktionieren.

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Continuous Integration Engineering-Kosten reduzieren

Turbo für die Software-Entwicklung

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.