3D-Tischdrucker für Fertigungsteile

Mimaki Europe, Hersteller von Inkjet-Druckern und Schneideplottern, gibt die Markteinführung eines neuen 3D-Druckers bekannt. Das Produkt wird gemeinsam mit Sindoh, einem südkoreanischen Hersteller von 3D- und Multifunktionsdruckern, vermarktet.

Die FFF-Lösung (Fused Filament Fabrication) wurde als internes Design- und Produktionstool entwickelt, um eine hochzuverlässige, nahezu geräuschlose Fertigung von Prototypen und Fertigteilen, wie Schablonen und dreidimensionalen Schildern, zu ermöglichen.

Der 3DFF-222, der Polylactide (PLA) verarbeitet, wird ab Ende April 2019 im Handel erhältlich sein. Mit einfach wieder zu befüllenden Filamentkartuschen lassen sich Teile von bis zu 210 mm x 200 mm x 195 mm (B x T x H) produzieren, wobei zur Fernüberwachung eine Mimaki-App eingesetzt werden kann. Die neue Plattform ergänzt den 3DUJ-553 in Mimakis 3D-Drucker-Portfolio, das auf der langjährigen Erfahrung des Unternehmens im 2D-Druck basiert. Beide Systeme überzeugen durch höchste Zuverlässigkeit, gepaart mit einem hochkarätigen Support und Service rund um den Globus.

„Flexibilität und Bedienkomfort sind wichtige Stärken des neuen 3D-Tischdruckers“, so Bert Benckhuysen, Senior Product Manager, Mimaki Europe. „Zur Designiteration in Büroumgebungen bietet er einen minimalen Geräuschpegel von 45 dB (fast schon wie in einem Museum) und kompakte Abmessungen, die bequem auf jeden Bürotisch passen. Doch auch harte, formbeständige Fertigungsteile können aus dem PLA-Material erzeugt werden, um Produktionsabläufe zu beschleunigen – all das, wie bei Mimaki üblich, bei höchster Zuverlässigkeit.“

Der 3D-Drucker 3DFF-222 im Überblick

  • PLA-Filament (Polylactid) – ein hartes, robustes Material, das als Biokunststoff aus Mais- und Kartoffelstärke hergestellt wird
  • automatische Filamentzufuhr – nach einfacher Einrichtung durch Einlegen der Filamentspule in eine spezielle Kartusche und Einsetzen der Kartusche wird das Filament automatisch zur Düse befördert
  • automatisches Filamentschneiden – auch möglich nach Abschluss des Druckvorgangs
  • flexibles Metallbett mit integriertem Thermostat – zum stabilen Aufbau und einfachen Entnehmen des fertigen Modells
  • Bed Leveling Assist – automatisierte Tisch-Nivellierung/Justierung
  • HEPA-Filter (High Efficiency Particulate Air) – verhindert das Austreten von Abluft
  • Motorantrieb, der speziell auf ein minimales Betriebsgeräusch ausgelegt ist
  • Kamera und LED-Leuchte zur Fernüberwachung per Smartphone oder Tablet

Benckhuysen weiter: „Nach dem erfolgreichen Einstand unseres Flaggschiff-3D-Druckers 3DUJ-553 haben wir alles darangesetzt, die Möglichkeiten des 3D-Drucks weiter auszubauen. Unser neuer 3D-Tischdrucker ist ganz auf moderne Produktionsumgebungen zugeschnitten und überzeugt bei den unterschiedlichsten Anwendungen. Seine Einführung unterstreicht ein weiteres Mal unsere Innnovationsstärke und unser Engagement für Lösungen, die unseren Kunden höhere Erträge und Gewinnspannen sichern.“

Bild oben: Der Mimaki 3D-Drucker 3DFF-222 wurde als internes Design- und Produktionstool entwickelt.

 

  • Eine Smartphone- oder Tablet-App dient zur Fernüberwachung der Druckproduktion. Bild: Mimaki
  • Automatische Filament-Zufuhr: Das Filament muss nicht mühsam von Hand eingefädelt werden. Bild: Mimaki
0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

CAPTCHA
Diese Frage stellt fest, ob du ein Mensch bist.

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags