3D-gedrucktes Konzeptfahrzeug in voller Größe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Massivit 3D Printing Technologies, führender Anbieter von 3D-Druck-Lösungen im Großformat, und sein Partner Marie 3D, Experte für den 3D-Großformatdruck, werden gemeinsam mit dem bekannten Automobildesigner Takumi Yamamoto das erste per 3D-Druck hergestellte Konzeptfahrzeug in voller Größe enthüllen. 

massivit_3d_konzeptfz3

Massivit 3D Printing Technologies, führender Anbieter von 3D-Druck-Lösungen im Großformat, und sein Partner Marie 3D, Experte für den 3D-Großformatdruck, werden gemeinsam mit dem bekannten Automobildesigner Takumi Yamamoto das erste per 3D-Druck hergestellte Konzeptfahrzeug in voller Größe enthüllen. 

Die Hommage an David Bowie wird eine Hauptattraktion des diesjährigen prestigeträchtigen Festival Automobile International (FAI) sein, das vom 31. Januar bis zum 3. Februar in Paris stattfindet. Der Präsident des FAI, Rémi Depoix, äußert sich dazu wie folgt: „Zum ersten Mal in unserer 34-jährigen Geschichte stellen wir ein Automobil in vollem Maßstab aus, das vollständig per 3D-Druck hergestellt wurde.Das Konzeptfahrzeug von Yamamoto zeigt ein enormes Maß an Kreativität. Dieses Projekt wollten wir unbedingt unterstützen und das Auto fast wie ein Kunstwerk, wie eine Art Skulptur, präsentieren. Ich bin sehr beeindruckt von dieser neuen Technologie, denn sie eröffnet der Automobilindustrie neue Möglichkeiten in Hinblick auf Kreativität und Design.“

Die kreative Kraft hinter diesem Konzeptfahrzeug ist Takumi Yamamoto, Designer des ehrwürdigen GT by Citroën und ehemaliger leitender Designer im PSA Peugeot Advanced Design Studio, der hiermit seine lebenslangen Leidenschaften für das Automobildesign und für David Bowie in einem Werk vereint. 

Das Pariser Unternehmen Marie 3D stellte fest, dass der 3D-Druck aufgrund seiner Fähigkeit, komplexe und kreative Geometrien herzustellen, die einzig machbare Produktionsmethode für dieses Konzeptfahrzeug ist. Traditionelle Fertigungsverfahren wie das CNC-Fräsen hätten Takumi Yamamotos Vision nur begrenzt umsetzen können. Zudem erwies sich der 3D-Druck durch seine höhere Produktionsgeschwindigkeit und die niedrigere Abfallquote als kostengünstiger. 

Das Auto wurde auf Marie 3D‘s 3D-Großformatdruckmaschine Massivit 1800 gedruckt. Dieses ungewöhnliche Projekt hat den Weg für eine ganz neue Herangehensweise an die Produktion von Prototypen geebnet. Profitiert hat das Unternehmen, das einen festen Platz in der Automobilindustrie hat, dabei von der Expertise im Prototypenbau seines Geschäftsführers Philippe Marie und dessen frühzeitiger Investition in einen Massivit-3D-Drucker.

Diese neue Methode zur Prototypenfertigung hat Yamamotos fantasievollen und gefühlsbetonten Traum vom Bau eines von David Bowie inspirierten Konzeptfahrzeugs, das dessen wichtigste persönliche und physische Merkmale verkörpert, perfekt zum Ausdruck gebracht.Das Design setzt sich zusammen aus einem Kern, der den inneren Bowie repräsentieren soll und „schützt“, und einer raffinierten äußeren Hülle, die in Anlehnung an die chamäleonartige Persönlichkeit des Sängers je nach Blickwinkel anders aussieht. Glaselemente sollen zudem die Reinheit von Bowies lyrischer und musikalischer Botschaft repräsentieren.

Philippe Marie, Geschäftsführer von Marie 3D, sagt dazu: „Künstlerische Arbeit mit dem Bau eines Prototypen zu verbinden, war eine spannende Herausforderung. Besonders toll war für uns, dass wir hinsichtlich der Kreativität zum ersten Mal vollständig das Ruder in der Hand hatten und uns nicht nach den Wünschen eines Autobauers richten mussten. Diese völlige kreative Freiheit haben wir in vollen Zügen genutzt.Wir sind in das Projekt eingestiegen, um die Fähigkeiten unseres Massivit-3D-Druckers hinsichtlich Größe, Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit zu demonstrieren. Diese Technologie stellt eine schnellere und wesentlich kostengünstigere Alternative zu konventionellen Verfahren dar, unterstützt kreative Designs, bietet mehr Freiheit bei der Wahl der geometrischen Form und ermöglicht eine reibungslosere Produktion.“ Er ergänzt: „Dieses Konzeptfahrzeug statuiert ein Exempel für eine völlig neue Methode und neue Möglichkeiten für den Prototypenbau per 3D-Druck. Unser Ziel ist es jetzt, der Automobilwelt diese Möglichkeiten vor Augen zu führen.“

Neue Möglichkeiten für den Prototypenbau

Amir Veresh, VP Business Development and Marketing bei Massivit 3D, bestätigt: „Dieses Projekt zeigt, wie die 3D-Drucktechnologie im Großformat von Massivit 3D neue Türen für den Bau von Prototypen im Maßstab 1:1 öffnet, und es wird sicherlich die Fantasie der Automobildesigner und -hersteller von morgen anregen. Wir sind hoch erfreut, dass wir in diesem inspirierenden Projekt mitwirken können.“

Weitere wichtige Projektbeteiligte sind Cyrille Ancely und Alexandre Larnac. Der Industriedesigner Cyrille Ancely hat Yamamotos Traum zum Leben erweckt, indem er das Design entwickelt und das Konzept in ein 3D-Modell umgewandelt hat.  Grafikdesigner Alexandre Larnac war für die Umwandlung des 3D-Bildschirmmodells in eine realistische Wiedergabe und Animation des Konzeptfahrzeugs verantwortlich, sodass unter Bewahrung der künstlerischen Inspiration durch David Bowie der Eindruck eines tatsächlich fahrenden Autos erweckt werden konnte. 

Video: https://www.youtube.com/playlist?list=PLDSonzm97TrSq1d6iVXAuhzjc9Lbw6jo2

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Maschinenbau im Wandel

LENZE BIETET UNTERSTÜTZUNG BEI DER DIGITALEN TRANSFORMATION

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.