3D-Drucker: Neue Polyjet-Modelle für bessere Prototypen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D-Drucker: Neue Polyjet-Modelle für bessere Prototypen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Stratasys kündigt zwei neue Polyjet-3D-Drucker sowie neue Softwarelösungen für das Prototyping in Laboren und Designbüros an. Sie sollen den 3-Druck von Modellen und Prototypen erheblich verbessern.
3D-Drucker J55

Quelle: Staratsys

Der J35 Pro ist der nach eigenen Angaben erste Multimaterial-3D-Drucker für den Desktop. Bei der J55 Prime hingegen handelt es sich um eine Weiterentwicklung des 3D-Druckers J55. Die J55 Prime druckt eine Reihe weiterer Materialien und bietet neben dem Vollfarbdruck auch verschiedene Haptik-, Textur- und Sensorikfunktionen.   

Multimaterial-3D-Drucker für den Desktop

Der neue J35 Pro 3D-Drucker ist vielseitig einsetzbar. Er ermöglicht eine breite Anwendungspalette – von der Konzeptmodellierung bis hin zu detailgetreuen, realistischen, voll funktionsfähigen Modellen. Der All-in-One-Multimaterial-Desktop-3D-Drucker ist ideal für Ingenieur- und Konstruktionsbüros. Mit ihm können Anwender eine Vielzahl von Materialien, darunter auch Vero-Ultra-Clear, miteinander kombinieren und gleichzeitig drucken. Der Drucker kann mit bis zu drei Materialien befüllt werden. Er kann Teile aus nur einem Material drucken. Für ein Modellteil können auf einer Bauplattform aber auch mehrere Materialien kombiniert werden. Zu den Anwendungen gehören Überspritzen, Füllsimulation und Drucken in der kompletten Grauswertkala.

Der J35 Pro ist ein Multimaterial-3D-Drucker für den Desktop. Bild: Stratasys

3D-Drucker verarbeitet mehrere Materialien

Dank der Multimaterial-Fähigkeit des Druckers können Designer und Ingenieure in einem einzigen Druck die unterschiedlichsten Graustufen und Materialien kombinieren und gleichzeitig komplexe Formen, komplizierte Details und filigrane Merkmale realisieren. Ingenieure und Designer können sich nicht nur ein Bild davon machen, wie das Produkt aussehen wird, sondern es bereits vor Produktion auf seine Funktionalität testen. Mit Grab-CAD Print bietet die J35 Pro auch einen einfachen Design-to-Print-Workflow: Benutzer können ihre Designs im nativen CAD- oder 3MF-Format importieren. Die J35 Pro ist ab sofort bestellbar und wird voraussichtlich ab September 2021 ausgeliefert.

Realistische Verpackungsprototypen mit Grab-CAD Print

Mit der neuen Verpackungslösung von Stratasys können Designer komplexe, hochtransparente, vollfarbige, detailgetreue Verpackungsprototypen erstellen, die die finale Verpackung genau abbilden. Sie profitieren von realistischen Farbkominationen, Texturen, Transparenz und Flexibilität. Sie bieten u. a. die Möglichkeit, Prototypen von Glasflaschen zu drucken und „Etiketten“ mit einer Text- und Bildschärfe zu drucken, die den Standards für 2D-Grafiketiketten entsprechen. Für ein ultimativ realistisches Rapid Prototyping können Designer darüber hinaus Produkte oder Füllungen wie Kosmetika, Make-up oder Flüssigkeiten simulieren. Designer können jetzt Verpackungsprototypen fertigen, die so echt aussehen, dass es kaum zu glauben ist, dass sie nicht echt sind.

Die Softwarelösung für Verpackungen wird in Kürze über Grab-CAD Print erhältlich sein und ist mit dem Stratasys 3D-Drucker J8 Prime, den Druckern der Stratasys-Serie J7 und dem Stratasys J55 Prime kompatibel.

Mehr Prototyping-Möglichkeiten mit der J55 Prime

Die J55 Prime ist eine Weiterentwicklung der J55. Bild: Stratsys

Die J55 Prime stellt eine Weiterentwicklung der Technologie der Stratasys J55 dar, die Stratasys 2020 auf den Markt brachte. Dieses neue System geht über den Vollfarbdruck hinaus und ermöglicht den Druck mit neuen Materialien, die die Umsetzung von Haptik-, Textur- und Sensorikmerkmalen ermöglichen. Der Drucker erzeugt sehr realistische visuelle Modelle und verarbeitet darüber hinaus eine Vielzahl von Materialien, sodass Design- sowie funktionelle und biokompatible Prototypen umgesetzt werden können. Materialbeispiele:

  • Elastico Clear und Elastico Black für flexible, weiche Drucke, die das Aussehen, die Haptik und die Funktion gummiartiger Produkte genau nachbilden.
  • Digital ABS Ivory für hochschlagfeste Designs wie Formen, Werkzeuge, Vorrichtungen und Funktionsprototypen.
  • Vero ContactClear, ein transparentes Material, das für längeren Haut- oder Körperkontakt entwickelt wurde, wie er etwa bei medizinischen Hilfsmitteln, Sportausrüstung oder Wearables der Fall ist. 
  • Blickdichte Farben, wie sie die VeroUltra-Materialfamilie ermöglicht, erlauben die Umsetzung von Grafiken und Texten im 2D-Standard und lebendige und präzise Farben mit besserer Kunststoffsimulation – und hängen die Messlatte für Multimaterial-Modelle aus dem 3D-Drucker höher.

Die J55 Prime ist bürofreundlich, leise und geruchsneutral und verfügt über ein kompaktes Design. Die J55 Prime ist ab heute bestellbar und wird voraussichtlich ab Juli ausgeliefert. Weitere Informationen finden Sie auf der J55 Prime-Webseite.

Softwarepaket fürs Labor

Mit dem Softwarepaket für Forscher profitieren die Nutzer von einem flexibleren Druckprozess. Sie können mit der additiven Fertigung experimentieren und Innovationen im Labor vorantreiben. Forscher können mit den Materialien jetzt Luftspalten und Flüssigmaterial drucken oder ein Objekt in einen Druck einbetten. Forscher können so an die Grenzen des Möglichen gehen. Sie können mit den Materialien und Funktionen auch mit dem 4D-Druck experimentieren – dem Prozess, bei dem ein 3D-gedrucktes Objekt aufgrund des Einflusses eines anderen Materials oder äußeren Elements in Kombination mit Grab-CAD Voxel Print eine Transformation durchläuft. Softwarenutzer können dabei die Daten für jedes 3D-Voxel des Modells volumetrisch festlegen. Das erlaubt eine genauere Steuerung im mikroskopischen Maßstab, wodurch höhere Auflösungen, feinere Farbzuordnungen und Übergänge von Shore-Härte-Kennwerten innerhalb des Teils möglich werden.

Lesen Sie auch: Realistischere Prototypen herstellen: VW kauft zwei neue 3D-Drucker

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Premium Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Drahtlose Kommunikation mit sichtbarem Licht

Zuverlässiger Datenaustausch zwischen kooperativen FTS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.