3D-Drucker im Opernhaus – schnell und günstig Requisiten und Einzelstücke drucken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das Opernhaus Zürich ist die größte Kulturinstitution der Schweiz und nutzt seit kurzem einen 3D-Drucker. Was das bei der Herstellung von Requisiten und Formen bringt. › von Lena Wietfeld
3D-Drucker Theater Oper RequisitienQuelle: Monika Rittershaus

Mit jährlich 12 Neuproduktionen auf der Hauptbühne, zahlreichen Wiederaufnahmen, Konzerten, Liederabenden, einem breiten Angebot an Nachwuchsprogrammen und über 300 Aufführungen ist das Opernhaus Zürich die größte Kulturinstitution in der Schweiz und darüber hinaus eines der produktivsten Häuser Europas. Für die Veranstaltungen gibt es verschiedene Werkstätten und Ateliers, in denen die detaillierten Dekorationen und Kostüme mühe- und liebevoll hergestellt werden. Dabei unterstützt seit geraumer Zeit auch ein 3D-Drucker von German RepRap. Den Support stellt der Schweizer Reseller KVT-Fastening. 

Individuelle Requisiten und Formen aus dem 3-D-Drucker

Das Opernhaus setzt die additive Fertigung vielfältig ein. Vor allem dient sie aber der Herstellung von Requisiten und Formen. „Oftmals sind die Wünsche und Vorstellungen der Kostüm- und Bühnenbildnern sehr vielfältig und teilweise außergewöhnlich“, erläutert Andreas Gatzka, Leiter Theaterplastik und Bildhauerei am Opernhaus Zürich, „da kommt es häufig vor, dass Requisiten so nicht zu kaufen sind und dann kommt der 3D-Drucker ins Spiel.“

Zuerst werden die Objekte in einem 3D-Modellierprogramm entworfen und anschließend gedruckt. Diese Objekte werden dann noch weiterbearbeitet, beispielsweise beflockt, bemalt oder beklebt und als Endprodukt auf der Bühne verwendet.

Auch für den Formenbau nutzt das Opernhaus den German RepRap x400. Ein Beispiel ist die Figur der Zuckerfee im Ballett „Der Nussknacker“.

3D-Drucker im OpernhausQuelle: Dominic Büttner
Eine Vogelrequisite aus dem 3D-Drucker.

Warum ein eigener 3-Drucker im Theater oder in der Oper?

Mit einem eigenen 3D-Drucker ist das Opernhaus flexibler und kann selbst kreativ werden. Das spart Kosten und durch die kürzeren Prozesse auch Zeit. Das bringt Vorteile: Ist ein Objekt zu klein oder zu groß, lässt es sich sehr einfach in der richtigen Dimension nachfertigen.

Das freut auch Florian Bautz, Geschäftsführer von German RepRap, wenn der Kunde zufrieden ist: „Ein weiterer Vorteil, den man auch in diesem Projekt schön sieht, ist, dass sich nun auch Einzelproduktionen rentieren. In der konventionellen Produktion kostet ein Einzelstück ein Vermögen und rechnet sich erst, wenn es zu tausenden in einer Serienproduktion gefertigt werden kann.“

PLA – ideales Material im Einsatz für Theater und Oper

Beim Material setzt das Opernhaus aktuell ausschließlich auf PLA, da sich dieses auch für Anfänger leicht zu handhaben ist. Zudem spielt bei dieser Materialwahl die große Farben- und Effektvielfalt eine Rolle. PLA ist zudem schwer entflammbar – im Theaterbereich ein sehr wichtiges Kriterium. Auch die Nacharbeit an den PLA-Teilen aus dem Drucker ist einfach. Aber auch hier wollen die Kreativen experimentieren, wie Gatzka ergänzt: „Für die Zukunft würden wir gerne weitere Materialien einsetzen wie ABS, PET-G, Nylon oder elastische Filamente“.

3D Drucker RequisiteQuelle: Dominic Büttner
Die Einzelteile des gedruckten Vogels.

Bis dato ist der 3D-Drucker im Opernhaus bereits in einigen Bereichen erfolgreich im Einsatz und die Verantwortlichen können sich sehr gut vorstellen, dass der „neue Helfer“ über kurz oder lang ein wichtiger Bestandteil für weitere Projekte wird. 

Lena Wietfeld ist Marketingleiterin bei German Reprap.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Karlsruher ERP-Anbieter Abas setzt ab sofort beim Thema Business Intelligence (BI) und Analytics auf die PowerBI-Technologie von Microsoft. Die bisherige BI-Lösung von jedox wird weiterhin von Abas unterstützt. Ziel der neuen BI-Lösung sei, Potenziale, Risiken und Geschäftsentwicklungen schnell, übersichtlich und auf das Wesentliche reduziert aufzubereiten, um Entscheidern eine sichere Basis zur Unternehmenssteuerung zu bieten.
Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.