3D-Druck: Prototyp eines bionischen Auges

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wissenschaftler an der University of Minnesota haben erstmals mit 3D-Druck Lichtrezeptoren auf einer Halbkugel aufgebracht. Die Idee könnte sich als Schritt hin zu einem bionischen Auge erweisen, das einmal Blinden oder Sehbehinderten dazu verhelfen könnte, besser oder überhaupt wieder zu sehen.

bionic_eye_with_glove_648x432

Wissenschaftler an der University of Minnesota haben erstmals mit 3D-Druck Lichtrezeptoren auf einer Halbkugel aufgebracht. Die Idee könnte sich als Schritt hin zu einem bionischen Auge erweisen, das einmal Blinden oder Sehbehinderten dazu verhelfen könnte, besser oder überhaupt wieder zu sehen.

Die Arbeit erscheint in Advanced Materials, einem materialwissenschaftlichen Journal. „Bionische Augen werden meist als Science Fiction angesehen, aber nun sind wir dank Multimaterial-3D-Druck näher daran, als jemals zuvor,“ sagt Michael McAlpine, ein Co-Autor der Studie und Professor für Maschinenbau an der University of Minnesota.

Die Entwickler konnten anhand einer gläsernen Halbkugel zeigen, wie sich die schwierige Aufgabe, Elektronik auf gewölbte Oberflächen zu drucken, meistern lässt.  Mit einem speziell dafür gebauten 3D-Drucker nutzten sie eine Tinte mit darin gelösten Silberpartikeln. Die Lösung blieb an Ort und Stelle und trocknete gleichmäßig, ohne herunterzulaufen. Um Photodioden zu drucken, die Licht in Elektrizität umwandeln, verwendeten die Forscher Polymer-Halbleiter. Der gesamte Prozess dauerte etwa eine Stunde.

Das Erstaunlichste sei der Wirkungsgrad von 25 Prozent beim Umwandeln des Lichts in elektrischen Strom mithilfe der gedruckten Halbleiter, so McAlpine. „Wir haben viel Erfahrung im verlässlichen Drucken von aktiven Elektronikbauteilen, aber unsere 3D-gedruckten Halbleiter zeigen jetzt, dass sie mit der Effizienz von Halbleiterbauteilen in der Mikroproduktion mithalten können. Zudem können wir eine Halbleiterbaugruppe auf einer gewölbten Oberfläche aufbringen, was die nicht können.“

McAlpine und seine Mitarbeiter haben sich mit der Integration von 3D-Druck, Elektronik und Biologie in einer einzigen Plattform bereits einen Namen gemacht. Vor einigen Jahren erregten sie mit einem bionischen Ohr weltweit Aufsehen. Seitdem haben sie lebensecht wirkende Organe für chirurgisches Training, elektronische Textilien, die als bionische Haut fungieren, Elektronik direkt auf einer sich bewegenden Hand und Stützgerüste für Menschen mit Wirbelsäulenverletzungen in 3D gedruckt.

McAlpine’s Arbeit am bionischen Auge hat auch einen persönlichen Hintergrund. „Meine Mutter ist auf einem Auge blind, und immer, wenn ich von meiner Arbeit rede, sagt sie: ‚Wann druckst Du mir ein bionisches Auge‘? Im nächsten Schritt solle ein Prototyp mit mehr Lichtrezeptoren entstehen, der sogar noch effizienter sei. Außerdem wollen die Wissenschaftler auch weiche gewölbte Oberflächen bedrucken können, die sich in ein echtes Auge verpflanzen ließen.

Zu den Forschern um McAlpine gehören Ruitao Su , University of Minnesota mechanical engineering Graduate Student, Postdoctoral Researchers Sung Hyun Park, Shuang-Zhuang Guo, Kaiyan Qiu, Daeha Joung, Fanben Meng und Jaewoo Jeong, Undergraduate student.

Die Arbeit wurde unterstützt vom National Institute of Biomedical Imaging and Bioengineering of the National Institutes of Health (Award No. 1DP2EB020537), The Boeing Company und der Minnesota Discovery, Research, and InnoVation Economy (MnDRIVE) Initiative des US-Gliedstaats Minnesota.

“3D Printed Polymer Photodetectors“ auf der Website von Advanced Materials: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1002/adma.201803980

Video: https://youtu.be/U2_zhpXZkS0

Bild: Forscher der University of Minnesota haben einen Bildsensor auf einer Halbkugel ausschließlich per 3D-Druck aufgebracht, was als Prototyp eines bionischen Auges angesehen werden kann, der erste seiner Art. Credit: University of Minnesota, McAlpine Group

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Beratungsunternehmen Roland Berger analysiert die Folgen der angekündigten protektionistischen Maßnahmen in den USA. Demnach würden die Herstellungskosten im Schnitt um 3'300 Dollar pro Fahrzeug steigen. Der amerikanische Markt würde sich zur Verlustzone für fast alle Hersteller entwickeln – auch für amerikanische OEMs Die Folge: Mittel- und langfristig würden Hersteller und Zulieferer Jobs in den USA abbauen.

Maschinen und Anlagen werden in ihrer Struktur immer komplexer; der Produktanteil von Elektronik und Software gegenüber reiner Mechanik steigt angesichts von Digitalisierung und Industrie 4.0 permanent an. Lässt man die Informationen aller Komponenten einer Anlage über ihren gesamten Lebenszyklus in einem Product Lifecycle Management und Document Management System zusammenfließen, entsteht ein 1:1-Abbild aller Informationen der an den Kunden ausgelieferten Anlage. Die StrikoWestofen Group sorgt mit einer solchen Lebenslaufakte in PRO.FILE als ‚digitalem Informations-Zwilling‘ außerdem für exakte Dokumentation der Auftragsabwicklung und schnelle Lieferzeiten.

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.