3D-Druck-Anlage für Metalle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D-Druck-Anlage für Metalle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Auf der kommenden Formnext in Frankfurt (15. – 18. November 2016) werden interessierte Messebesucher die Gelegenheit besitzen, OR Lasers Neuentwicklung für den 3D-Druck von Metallen, den Orlas Creator kennenzulernen. Es handelt sich um eine 3D-Druck-Anlage für Metalle, bei der die Bauteile am Messestand entstehen.
or_laser_creator

Auf der kommenden Formnext in Frankfurt (15. – 18. November 2016) werden interessierte Messebesucher die Gelegenheit besitzen, OR Lasers Neuentwicklung für den 3D-Druck von Metallen, den Orlas Creator kennenzulernen. Es handelt sich um eine 3D-Druck-Anlage für Metalle, bei der die Bauteile am Messestand entstehen.

Anders als viele andere Neueinsteiger aus der Additive Manufacturing Branche wird OR Laser kein Entwicklungskonzept vor der Markteinführung vorführen — es handelt sich vielmehr um eine voll funktionsfähige 3D-Druck-Anlage von Metallen, bei der Bauteile bereits direkt am Messestand mittels 3D-Druck gefertigt werden. OR Laser plant bereits in Q1/2017 mit der Auslieferung des Orlas Creator zu beginnen.

Metall hat Potenzial

Als OR Laser vor mehr als drei Jahren begonnen hatte, im Bereich der additiven Fertigung von Metallen Anlagenkonzepte zu entwickeln, fokussierte man sich rasch darauf, die Möglichkeiten dieser Technologie einer breiteren Zielgruppe zugänglich zu machen. Eine umfassende Marktpotentialanalyse bestätigte, dass Additive Manufacturing von Metall unter anderem ein riesiges Potential für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) birgt, insbesondere in den Bereichen Schmuck, Zahntechnik und Medizin, aber auch für kleinere Ingenieurbüros und Labore. Allerdings war Unternehmen dieser Größenordnung bisher in der  Regel aufgrund des Anschaffungspreises solcher 3D-Druckanlagen der Zugang zu dieser Technologie verwehrt, ohne dass sie wirtschaftlich vertretbare Alternativen gehabt hätten.

Geschlossenes Hardwaresystem

Genau diese Zielgruppe und Marktnische hatte OR Laser bei der Entwicklung des Orlas Creators im Blick. Diese 3D-Drucklösung ist ein geschlossenes Hardwaresystem mit zeitgemäßen Design. Es zeichnet sich durch seine Funktionalität aus: Eine Baukammer mit einem neuen Beschichtungskonzept sorgt für einen beschleunigten, reibungslosen Betriebsablauf und damit für erhöhte Produktionsgeschwindigkeiten, wodurch Bauteile um bis zu 30 Prozent schneller gefertigt werden können als mit vergleichbaren Anlagen auf dem Markt.

Im Hinblick auf einen sicheren Betrieb kommt für das Befüllen der Anlage mit Metallpulver ein einfach zu handhabendes Kartuschenwechselsystem zum Einsatz. Bereits gefüllte Kartuschen werden von OR Laser gemäß Kundenanforderung bereitgestellt.

Die Steuerung der Anlage wird mit einer eigens entwickelten Software und moderner Interface Technologie realisiert. Um die Anlage in Betrieb zu nehmen, ist somit keine Software von Drittanbietern notwendig, was zusätzliche Betriebs- und Anschaffungskosten minimiert.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Für die Leistungsfähigkeit unzähliger Maschinen ist die korrekte Auslegung ihrer Wälzlagerungen entscheidend. Um Ingenieure und Techniker bei der fachgerechten Wälzlagerwahl zu unterstützen, bietet SKF mit „SimPro Quick“ eine Analysesoftware an. Das Tool kann nun drei Monate lang kostenlos getestet werden.

Folge 1 von 4: Es klingt ganz einfach: Industrie 4.0 benötigt I4.0-Technologie. Doch was genau zeichnet eine moderne Shop-Floor-Lösung aus? Auf welche Punkte müssen Unternehmen achten, wenn sie den Sprung in das Zeitalter des „Industrial Internet of Things“ (IIoT), wie die Amerikaner sagen, schaffen wollen? In der Serie Industrie 4.0 in der Praxis“ stellt der Industrie-4.0-Spezialist Forcam die wichtigsten Module vor.

Zwei neue Workstations von Fujitsu mit Nvidia-Grafikkarten machen Virtual Reality (VR) am Arbeitsplatz möglich. Die Celsius W570, die derzeit kleinste für VR-Anwendungen geeignete Desktop Workstation auf dem Markt, sowie die mobile Workstation Celsius H970 mit 17-Zoll-Display sollen damit mehr Kreativität und bessere Visualisierung ermöglichen. Designer, Ingenieure und Architekten können damit 3D-Designs in VR überführen – sowohl am Schreibtisch als auch unterwegs.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.