3. Optik-Design Symposium in München

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3. Optik-Design Symposium in München

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Im Mittelpunkt der eintägigen Fachtagung, die am Freitag, den 10. Oktober 2003 im Deutschen Museum in München stattfindet, stehen neueste Technologien, Ingenieursaufgaben und der Einsatz von Design-Software in der Optik. Am 10. Oktober 2003 veranstaltet die OEC AG das 3.Optik-Design-Symposium in München. Neben Vortragenden von OEC und Optical Research Associates geben Gastreferenten von Kayser-Threde, dem Bartenbach LichtLabor und der Philipps Universität Marburg einen Überblick über neueste Technologien und den Einsatz von Optik-Design-Software bei der Entwicklung von Linsen- und Beleuchtungssystemen.

Spezialisten der Veranstalter sowie Gastreferenten aus dem Bartenbach LichtLabor, von Kayser-Threde und der Philipps Universität Marburg präsentieren realisierte Projekte und demonstrieren praxisnah Designlösungen für Linsen- und Beleuchtungssysteme.

Zu den Themen gehören Optiken für die Weltraumteleskope Hubble und James Webb, die Optimierung und Toleranzierung von Beleuchtungssystemen, weltraumgestützte Lidar Systeme zur Windmessung, maßgeschneidert Fresnellinsen und Berechnungsverfahren zur Beleuchtung mit Kunst- und Tageslicht.

Die Veranstalter sind Optical Research Associates, Pasadena und die OEC AG, Optics & Energy Concepts, München.

Die OEC AG ist ein Serviceunternehmen für optisches Design, dessen Kernkompetenz im Design von Beleuchtungssystemen und optischen Freiformflächen liegt. Zusätzlich vertreibt OEC im deutschsprachigen Raum die Programme LightTools und CODE V der Firma Optical Research Associates, dem weltweit größten unabhängigen Servicedienstleister für Optik-Design.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich. (to)

Weitere Informationen, eine ausführliche Tagungsagenda und Anmeldeformulare finden Sie unter www.oec.net
.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Den mit 50.000 Euro dotierten Soft Innovation Prize der EU für Fusionsforschung erhält ein Forscherteam des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gemeinsam mit dem Swiss Plasma Center (SPC). Ein Team des Instituts für Technische Physik des KIT hat ein supraleitendes Leiterkonzept entwickelt, das aufgrund des energieeffizienten Stromtransports als Basiselement für zukünftige Hochstromkabel in Fusionskraftwerken, Industrieanlagen oder Gleichspannungs-Stromnetzen dienen könnte.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.