2017: Proto Labs investiert 4 Millionen Euro in Europa

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Proto Labs, weltweit tätiger Hersteller für individuell gefertigte Prototypen- und Produktionsteile in Kleinserien, kann auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurückblicken. Laut dem Hersteller ist die Nachfrage nach 3D-Druck-, CNC- und Spritzguss-Teilen weiter gestiegen und das Unternehmen hat in die europäischen Werke und neue Mitarbeiter investiert. Zudem hat Protolabs einen neuen Vice President und Managing Director mit Sitz in Deutschland ernannt.

protol

Proto Labs, weltweit tätiger Hersteller für individuell gefertigte Prototypen- und Produktionsteile in Kleinserien, kann auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurückblicken. Laut dem Hersteller ist die Nachfrage nach 3D-Druck-, CNC- und Spritzguss-Teilen weiter gestiegen und das Unternehmen hat in die europäischen Werke und neue Mitarbeiter investiert. Zudem hat Protolabs einen neuen Vice President und Managing Director mit Sitz in Deutschland ernannt.

Im Jahr 2017 tätigte Proto Labs die bisher größte Infrastrukturinvestition auf dem europäischen Markt seit seiner Erstniederlassung in Europa im Jahr 2005. Das Unternehmen wendete etwa 4 Millionen Euro für neue Technologien und Renovationen von Produktionsstätten auf. Die Investition ist die Antwort auf die aktuelle und erwartete Kundennachfrage aus ganz Europa nach den zukunftsweisenden Fertigungsservices.

Um alle Länder in Europa abzudecken, entstanden nach der Erstniederlassung in Großbritannien zusätzliche Fertigungsbetriebe in Deutschland und Finnland. Das europäische Geschäft von Proto Labs erzielte im Zeitraum Juni 2016 – Juni 2017 einen Umsatz von 50 Millionen Britischen Pfund (64 Millionen Dollar). Das entspricht einem Wachstum von 20 Prozent.

Bjoern Klaas ist neuer Vice President und Managing Director

Den Erfolg von Proto Labs auf dem europäischen Markt spiegelt auch die Ernennung von Bjoern Klaas zum Vice President und Managing Director des Geschäftsbetriebs in Europa wieder. Bjoern Klaas fungiert seit dem 1. Dezember 2017 in dieser Rolle.

20 Prozent mehr Mitarbeiter pro Jahr

Der Ausbau der europäischen Werke geht auch mit einer Expansion des Proto Labs-Geschäfts an den europäischen Standorten insgesamt einher. Seit 2015 verzeichnet das Unternehmen ein jährliches Wachstum der Mitarbeiterstellen in Fertigung und Konstruktion, Vertrieb und Verwaltung von über 20 Prozent.

Erweiterung des Spritzgussangebots

Einen weiteren Meilenstein des Jahres markiert wohl die Weiterentwicklung im Bereich der Spritzgussdienstleistungen in Europa. Als Erweiterung der Spritzgussdienste stellt Proto Labs weitere Möglichkeiten des Spritzgießens mit Flüssigsilikon (LSR) bereit, um Hersteller größerer Teile zu unterstützen.

Somit können LSR-Spritzgussteile mit einem maximalen Teilekonturmaß von 304 mm x 203 mm x 100 mm gefertigt werden. Damit lassen sich Teile mit einer maximalen projizierten Formfläche von 31.200 mm² und einem maximalen Teilevolumen von 217.000 mm³ herstellen.

Dirk Rathsack, Vice President Sales Europe von Proto Labs: „Im vergangenen Jahr konnten wir unser gesamtes Dienstleistungsangebot erweitern, wie unsere bislang größte Investition in Europa Anfang des Jahres beweist.

Unsere fortlaufenden Investitionen ermöglichen es uns, die stets wachsenden Anforderungen unserer Kunden aus allen Branchen schnell und passgenau zu erfüllen. Unseren Kunden kommt es heute auf kurze Lieferzeiten an, besonders in der Produktentwicklung.“

Dirk Rathsack weiter: „Das schnelle Wachstum des Auftragseingangs rührt nicht zuletzt daher, dass immer mehr Kunden in unterschiedlichen Branchen erkennen, dass der 3D-Druck bisher ungeahnte Möglichkeiten bietet, Prototypen mit komplexen Geometrien kostengünstig herzustellen. Für manche Teile ist diese Technologie die einzige Option. So ist zum Beispiel unser Werk in Eschenlohe nach der Norm EN ISO 13485:2012 über Qualitätsmanagementsysteme zertifiziert. Für unsere Kunden heißt das, dass wir mit 3D-Druck nach dem DMLS-Verfahren bestimmte Produkte für den Einsatz im medizinischen Bereich herstellen können, darunter auch als Implantate zugelassene Teile.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Maschinenbau im Wandel

LENZE BIETET UNTERSTÜTZUNG BEI DER DIGITALEN TRANSFORMATION

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.