1. Internationales Fach- und Anwenderforum für 3D-Dokumentation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

1. Internationales Fach- und Anwenderforum für 3D-Dokumentation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Fach- und Anwenderforum für 3D-Dokumentation, eine bislang in Europa einzigartige Veranstaltung, feiert am 17. und 18. Mai 2011 in Essen Premiere. Schauplatz ist das Gelände der historischen Zeche Zollverein.

Der Fachkongress ist Kommunikationsplattform, Ideenpool und Innovationsforum für Entwickler und Anwender der 3D-Dokumentation mit Laserscannern. Das innovative Vermessungsverfahren bietet klare Vorteile bei der Planung und dem Betrieb von Gebäuden. Die breiten Einsatzmöglichkeiten in der Bau- und Immobilienwirtschaft sowie Visionen zu der vielversprechenden Technik bilden einen Schwerpunkt der Konferenz. Weitere Themenfelder sind der Einsatz der neuen Technologie in Anlagenbau und Fabrikplanung, bei der Inventarisierung von Denkmälern, archäologischen Ausgrabungen und in der forensischen Rekonstruktion.

Rund 50 renommierte Experten aus 14 Ländern sorgen bei der zweitägigen Konferenz in Workshops und Podiumsvorträgen für Anregungen und Gesprächsthemen rund um die 3D-Dokumentation. Bereits der Einführungsvortrag am ersten Kongresstag ist ein Highlight: Als Vordenker referiert Professor Dr. Spath vom Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) darüber, wie er die Zukunft der Verwaltung der gebauten Umwelt mittels 3D-Daten sieht. Kyle Bernhardt von Autodesk (USA) stellt vor, wie die Software 3D-Punktwolken von Laserscannern integriert und damit neue Möglichkeiten für die Planung und das Management von Immobilien eröffnet.

Praxisnahe Vorführungen veranschaulichen die Leistungsfähigkeit von portablen Lasersystemen – etwa die millimetergenaue und äußerst zeitsparende Erfassung selbst komplexester Flächen- und Raumgeometrien. Ben Bennett von Digital Surveys (UK) führt die Praxis der 3D-Dokumentation mit Autodesk Revit vor. Den gesamten Workflow von der Datenerfassung bis zur fertigen Gebäudedokumentation betrachtet Andrew Maltby von Land Surveys (UK) in seinem Workshop – ebenfalls an beispielhaften Objekten. Attraktives Rahmenprogramm rund um die vielfältigen Programmblöcke bilden Cocktailempfang, Dinner-Party und eine Tour über das Gelände des Industriedenkmals Zeche Zollverein.

Zukunftsweisendes Verfahren

Für die Bau- und Immobilenwirtschaft liegt die Stärke eines genauen und doch einfachen Messverfahrens – wie das der 3D-Dokumentation mit Laserscannern – in der direkten und exakten Transformation von realen Objekten in digitale Daten und virtuelle Modelle. So lassen sich Objekte fotorealistisch darstellen und beispielsweise Flächen und Volumina zur Massenermittlung errechnen sowie auf einfache Weise Grundrisse, Schnitte und Ansichten erzeugen.

Laserscanner können neben der Gebäudehülle alle relevanten Einbauten wie Versorgungstrassen und sichtbare Rohrleitungen dreidimensional und mit ihren exakten Dimensionen erfassen – eine große Arbeitserleichterung für die Dokumentation von Bestandsobjekten. Mit den gewonnen Daten sind die Erstellung von Bestandsplänen, Ausführungsdokumentationen, virtuellen Bauzeichnungen und Bestandsanalysen einfach, schnell und kostengünstig realisierbar, ebenso das Building Information Modelling (BIM) als Grundlage für virtuelle Gebäudemodelle.

Weitere Informationen zum Programm des 1. Internationalen Fach- und Anwenderforum unter http://3d-documentation-conference.com/programm/.

Weitere Informationen zum Unternehmen unter www.faro.com.

 

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

ZF entwickelt derzeit ein 3D-Beobachtungssystem für Fahrzeuginnenräume, das Fahrzeuginsassen dreidimensional erkennen und klassifizieren kann. Es bestimmt ihre Größe, Lage und Position und stellt fest, ob sie das Fahrzeug über das Lenkrad aktiv kontrollieren und ob sie die automatisierten Fahrfunktionen überwachen. All dies sind wesentliche Daten, um erweiterte Sicherheits- und automatisierte Fahrfunktionen zu unterstützen.

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Continuous Integration Engineering-Kosten reduzieren

Turbo für die Software-Entwicklung

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.