​ Leichtbaulösungen aus dem Ländle auf der IAA Nutzfahrzeuge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Nutzlasten erhöhen und den Kraftstoffverbrauch senken – das geht mit Leichtbau. Während der IAA Nutzfahrzeuge präsentieren sieben Aussteller ihre neuartigenLeichtbaulösungen am Gemeinschaftsstand „Leichtbau aus Baden-Württemberg“ in Halle 13, Stand E24.

sjs_aluminum_damper_fork

Nutzlasten erhöhen und den Kraftstoffverbrauch senken – das geht mit Leichtbau. Während der IAA Nutzfahrzeuge präsentieren sieben Aussteller ihre neuartigenLeichtbaulösungen am Gemeinschaftsstand „Leichtbau aus Baden-Württemberg“ in Halle 13, Stand E24.

Gaugler & Lutz oHG ist der Spezialist für leichte Kernmaterialien – so lassen sich extrem leichte Teile realisieren, bei gleichzeitig maximaler Steifigkeit. Weber Fibertech GmbH stellt kostengünstige Leichtbauteile aus Faserverbundstoffen für Karosseriestrukturen her. Durch die Substitution von Metallteilen ist eine Gewichtseinsparung von etwa 30 bis 50 Prozent möglich. Saint Jean Industries hat sich auf Entwicklung und Herstellung von Aluminium- und Stahlteilen für Chassis, Rohkarosserien, ultraleichten Aluminiumrädern und Antriebssträngen spezialisiert. Mit den Kunststoffgranulaten der Bada AG lassen sich nicht nur Metalle ersetzen – Additive sorgen für besondere Eigenschaften wie etwa elektrische Isolierung oder Flammschutz. Die KCN GmbH stellt ihre Antirutschböden für LKW-Aufbauten und -Trailer vor. So lassen sich Niederzurrzeiten oder das Auslegen von Antirutschmatten einsparen. Außerdem ist A2LT – Austrian Advanced Lightweight Technology am Gemeinschaftsstand mit vertreten, der die Kompetenzen der österreichischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Themenfeld Leichtbau bündelt. Wie kann man in Echtzeit individuelle Leichtbaulösungen realisieren und die Time-to-Market auf diese Weise drastisch verkürzen? Außerdem können Besucher bei einem weiteren Aussteller, der sich gerade noch in der Gründung befindet, die Vorteile einer komplett digitalisierten Entwicklungskette kennenlernen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ein Forschungsteam der Universität Freiburg und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat die Grundlagen dafür erarbeitet, technische Faserverbundverzweigungen nach dem Vorbild von Ast-Stamm-Anbindungen zu entwerfen. Mithilfe von hochauflösenden Magnetresonanz-Bildgebungsverfahren ist es den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern dabei erstmals gelungen, am lebenden Drachenbaum zu beobachten, wie sich das pflanzliche Gewebe bei Belastung verschiebt.

Praxiswissen für die Sicherheit von Mensch und Maschine sind seit 10 Jahren der Anspruch der Veranstaltungsreihe „Sicherheit + Automation“. In diesem Jahr findet die Veranstaltung als Fachforum im Rahmen der Messe Motek am 9. Oktober 2017 statt. Schwerpunktthemen sind Praxistipps für die Umsetzung von Betriebssicherheitsverordnung und CE-Prozess sowie die sichere Mensch-Roboter-Kollaboration.

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.