Tagung: Raumfahrt und Automobilindustrie

Am 6. November 2002 findet im Europäischen Satellitenkontrollzentrum ESOC in Darmstadt ein Kolloquium zum Technologieaustausch zwischen Raumfahrt und Automobilindustrie statt. Ziele der Veranstaltung bestehen darin, Unternehmen der Automobilindustrie, deren Zulieferern sowie anderen technologieorientierten Unternehmen einen Einblick in das Technologieangebot der Raumfahrt zu geben und Kontakte und Kooperationen mit der Raumfahrtbranche anzubahnen.

Spezielle Verbundmaterialien der Raumfahrt finden sich in Fahrzeugkarosserien wieder und die Sicherheit im Rennsport wurde durch extrem steife und hochstabile Fahrerzellen, die sogenannten Monocoques, wesentlich erhöht. Faserverstärkte Keramiken, ursprünglich für den Hitzeschutz von Raumgleitern und -kapseln entwickelt, werden von einigen Herstellern bereits für Bremsscheiben verwendet.

Kfz-Subsysteme wie beispielsweise ABS, ESP, Brennstoffzellen, Airbag-Auslöser und Straffer von Sicherheitsgurten profitieren ebenfalls vom Know-how aus der Raumfahrt.

Das Institut für Kraftfahrwesen Aachen (ika) wird die Ergebnisse ei-ner aktuellen Studie zu den F&E-Trends im Automobilbau vorstellen. Vor diesem Hintergrund wird eine Auswahl von Technologien aus der Raumfahrt präsentiert, die Innovationspotential bzgl. unterschiedlicher Fahrzeugsubsysteme bieten, wie Fahrwerk, Antriebsstrang, Motor und Nebenaggregate, Karosserie, Exterior, Interior und Fahrerassistenz, Sicherheit.

Die mehr als 15 Fachvorträge betreffen unterschiedliche Gebiete wie Materialien, Sensorik und Messtechnik, Mechanische Komponenten, Computer Hardware/Software sowie Energie. Ein Thema ist z. B. der Einsatz der Wasserstofftechnologie für zukunfts-weisende Kraftfahrzeugantriebe. In einer begleitenden Ausstellung werden Exponate zu den vorgestellten Themen gezeigt bzw. demonst-riert. Ein weiteres zentrales Thema der Veranstaltung ist das in Vorbe-reitung befindliche europäische Satellitennavigationssystem GALI-LEO.

Darüber hinaus werden Beispiele erfolgreicher Technologietransfers aus der bemannten Raumfahrt von dem ehemaligen ESA-Astronauten und derzeitigen ISS Utilisation Promotion Manager Dr. Ulf Merbold präsentiert. Ebenfalls im Zusammenhang mit der Internationalen Raumstation ISS wurde ein sogenannter Global Transmission Service zur Verfügung gestellt, der die weltweite Synchronisation von Uhren und die Deaktivierung gestohlener Kraftfahrzeuge ermöglicht. Diese Aspekte werden im Beitrag von Herrn Prof. Dr. Ernst Messerschmid, früherer Wissenschafts-Astronaut der deutschen Spacelab-Mission D

Durchschnitt: 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
c
q
M
8
S
Bitte ohne Leerzeichen eingeben.